Mehr Lohn für gute Leistungen statt mehr Geld mit der Giesskanne

Ich gehöre zur Minderheit in unserer Fraktion, die die Stossrichtung der Finanzkommission überzeugender findet als jene der Regierung. Ausgeben wollen Beide gleich viel, doch der entscheidende Unterschied ist, ob man lieber auf individuelle oder auf allgemeine Lohnerhöhungen setzen will.

Die Regierung setzt vor allem auf allgemeine Lohnerhöhungen. Doch dies ist nichts anderes als die vielzitierte Giesskanne. Die Finanzkommission will hingegen die individuellen Lohnerhöhungen stärken, also Lohnerhöhungen gezielt dort einsetzen, wo auch tatsächlich Handlungsbedarf besteht.

Für eine allgemeine Lohnerhöhung von 0,8 Prozent besteht aktuell – der tiefen Teuerung sei Dank – schlicht kein ausgewiesener Bedarf. Um das zu verstehen, genügt ein kurzer Blick auf die Grafik auf Seite 117 der Botschaft.

Hinzu kommt, dass wir mit einer allgemeinen Lohnerhöhung die bereits bestehenden Finanzprobleme bei den Spitalverbunden nur noch unnötig weiter verschärfen. 6,2 Mio. Franken, jährlich wiederkehrend, macht die allgemeine Lohnerhöhung bei den Spitalverbunden aus.